Technisch und logistisch eine Herausforderung, musikalisch ein absolutes Highlight: unser intimes Studiokonzert mit „Adrienne West and the Hammond Jazz Orchestra“.

Klassisch ausgebildet begann Adrienne West ihre Karriere zunächst am Broadway, wo sie in diversen Musicals Erfolge feiern konnte. Mit der vielgelobten Produktion „Ain’t misbehavin‘“ tourte sie in den 80er Jahren um die halbe Welt. Danach verschrieb sie sich dem Jazz und erlangte durch ihre Zusammenarbeit mit zahlreichen Größen internationale Anerkennung. „Ihre facettenreiche Stimme zieht jedes Publikum in ihren Bann“, schrieb die New York Times.

Heute lebt sie in den Niederlanden, wo sie neben ihrer ausgedehnten Konzerttätigkeit an der Musikhochschule Enschede unterrichtet. Dort lernte sie auch den deutschen Drummer Markus Strothmann und den niederländische Hammond-Virtuosen und „Jazzprofessor“ John Hondorp kennen. Zusammen mit Linley Hamilton, BBC-Jazzmoderator und einer der bekanntesten Trompeter der britischen Inseln, sind sie nun als Quartett unterwegs.

Um dieses spannende Projekt angemessen in Szene zu setzen, haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht: zusammen mit einer kleinen Gruppe von Freunden und Fans der Band haben wir es uns im Aufnahmeraum für ein intimes Studiokonzert gemütlich gemacht. So konnten wir die Atmosphäre und Interaktion einer Live Performance mit dem Sound und den technischen Möglichkeiten einer Studio Produktion verbinden. Um das Ganze auch bildlich festzuhalten, konnten wir Marwin und Kai von Ganzauge Media gewinnen, die nicht nur großartige Fotos, sondern auch ein sehr stimmungsvolles Video zum John Lennon Klassiker „Imagine“ geschossen haben.